/'angstalt/ -- [home]
unterstützung
mehrwortwollend
vage skizzen und umrisse
aktuell
weiterweltenweiter
werkschau
some rights reserved
© 1995—2017 /'angstalt/
[impressum] · [print]
english
 
ex.
:: text :: musik ::

ex.

(3. märz 1998)

in seinem namen · aus angst vor nähe... · ex. · die zeitraffer · katharsis · pokrzywa · die frage · elend. · sargsteinschlag (version) · lautlossagen (l'esclave de l'amour) · (schmetterlings traum)

in seinem namen

dort sind die bilder eines gottes
sie setzten farben auf des höchsten thron
seht nicht direkt in ihre sonnen
euch zurückzuholen — sie warten schon

dort sind die worte eines gottes
er legte wert auf den gepflegten ton
hört nicht zu sehr drauf, was sie sagen
was sie im schilde führen — ihr wißt es schon!

	es ist nur inspiration
	vage skizzen und umrisse
	sucht den höchsten in euch selbst
	und nicht in bildern oder worten!

»während wir stehen fällt der schatten hin.
morgensonne entwirft die erste zeichnung.
blühen ist ein tödliches geschäft —
doch wir haben uns einverstanden erklärt:
wir leben...«

(mick)

aus angst vor nähe
oder:
von meinem wunsch zu gehen,
bevor du mich verläßt
(und wann das endlich aufhört)

erst jetzt öffne ich die augen
und seh' mir ins gesicht
erst jetzt wo es zu spät ist
erst jetzt wo du schon weg bist...
 
erst jetzt denk' ich drüber nach
was du eigentlich gemeint hast mit
ich müßte auch was tun und
du schaffst das nicht allein...
 
    immer wieder und wieder wird mir hinterher erst klar
    wie recht du wirklich hattest, wie herablassend ich war
    so bestätigt sich dein abschiedssatz schon nach kurzer zeit:
    'was mich am allermeisten ankotzt ist dein selbstmitleid!'
 
        'oh hätt' ich doch' und 'könnt' ich noch'
        'ich wünschte' und 'ich würde'
        und 'ich wollte doch es sollte nicht'
        und 'wär ich bloß doch bin ich nicht'
        'ich hatte es doch vor'
        hab' ich geredet und geträumt
        darüber hab' ich es vergessen
        und die nächste chance versäumt.
 
es war alles so einfach:
man sagt nur, wie schlecht man ist
und wird sofort darin bestätigt
weil niemand widerspricht...
 
doch wenn ich ehrlich zu mir selbst bin:
was soll man da auch sagen?
daß ein geliebter mensch sich selbst zerstört
ist schließlich nicht auf dauer zu ertragen...
 
    so hab ich alle gezwungen mich allein zu lassen
    und mir dann eingeredet, daß mich alle hassen
    und wenn's nicht zu spät ist — dann bitte ich dich:
    bring mir bei wie man sich sagt: 'ich liebe mich...'

ex.

gott lieh mir seine augen
    — ich hab sie blindgesehn
gott lieh mir sein ohr
    — ich hab es taubgeschrien
gott lieh mir seinen mund
    — ich hab ihn um sein wort gebracht
gott lieh dir seine hörner
    — und ich glaub, du trägst sie noch...

oh gott — leih mir deine unschuld heute nacht
      ich weiß, ich verdien sie nicht —
      durch nacht zum licht...

gott lieh mir seine flügel
    — ich hab sie ausgerissen
gott lieh mir seine hand
    — ich hab sie weggeschmissen
gott lieh mir sein herz
    — ich hab es totgeschlagen
gott lieh dir seinen schoß
    — und ich glaub, du hast ihn verkauft...

oh gott — leih mir deine geduld heute nacht
      ich weiß, ich verdien sie nicht —
      durch nacht zum licht...

die zeitraffer

kaufen kaufen
will ersaufen
in konsummentalität

renne hierhin, renne dahin
packe ein
soviel wie geht

viel besitzen, nichts verschwitzen
renn zum shop
doch bin zu spät

fast vergessen, muß noch essen
fast-food
altes fett — es brät

katharsis

ein lied für all die schmerzen
die du mir heut schenkst.
ich hab jetzt lang genug umsonst gehofft,
daß du an mich denkst.

will keine faulige entschuldigung,
nur damit du's weißt!
ich hatte dir vertraut,
falls du weißt was das heißt...

    dein mitleid ist ja rührend,
    deine gnade grenzenlos...
    'ist doch besser für uns beide...'
    welch ein segensreicher trost!

    das kleine etwas existenz,
    daß ich jetzt noch bin,
    kann grad noch dieses liedchen schreiben
    und rottet vor sich hin...
 
ein lied an all die anderen,
in denen ich mich täuschte 
    — gibt es keinen engel mehr,
       der einen prinzen sich erträumt?
 
ein lied an all die schweiger,
deren meinung ich jetzt bräuchte
    — ich kann nicht länger warten,
       eure frist habt ihr versäumt!
 
    die große hoffnung... ich schlepp mich weiter...
    durch all die leeren menschen...
    und dann find ich dich... irgendwann...
    und dann hat sich das alles gelohnt...
 
           geht aus dem weg — geht aus dem licht
           versperrt mir nicht die herzen — versperrt mir nicht die sicht
           laßt mich sie sehen und sie meine trüben augen färben,
           mich von innen küssen und das meiste in mir sterben...
 
           dann bin ich rein!

pokrzywa

funkt in meiner seele
wie schwelbrand — sich vermehrt
und nun wie fegefeuer
auf mein herz sich ergießt

ein fühler wird in mir
tastet sich nach unten
und nun in meiner mitte
das fegefeuer besieht

    frißt sich durch
    durch und durch und
    durchaus nicht ohne schmerz

ein brand ganz weit weg
zu weit — kann nicht löschen
und nun der zweite
wie im regen erlischt

stapelt sich in mir
ist fast schon zu weit
und nun neues entsteht
doch auch die qual nicht vergißt

    frißt mich auf
    auf und auf und
    aufhören wird sie nie

»ich würd' jetzt gerne weinen —
 doch bitte dreht euch vorher um...«

    auf und auf und auf und auf und
    auf wiedersehn...

die frage

wenn du mich fragst,
ob ich dich noch liebe,
dann ist mir,
als hätt ich schon 'nein' gesagt.
 
denn hätt ich den wunsch,
daß etwas zwischen uns bliebe,
so wüßtest du dies
und hättest nicht danach gefragt.

elend.

standst kopfgesenkt verloren umher
trauerblickend — fehlt dir was?
kam kniezitternd hoffend näher
mehrwortwollend — 'frag nur!'

wer bin ich nur? das weißt du nicht...
woher auch?
du gabst mir deine schwere
und tanzt mit meinem glück davon...

    es ist selten gold was glänzt — du am meisten.

durch dich machte ich bekanntschaft 
mit einem toten freund — mir — 
der sich jetzt wieder um mich sorgt.
jede neue dieser bekanntschaften
macht einen einsamer — du am meisten.

    es ist selten gold was glänzt — du am meisten.

sargsteinschlag (version)

schweben gedankenlos
    (sehsüchtig)
        ohne zu wissen
            wohin 

stürzen grenzenlos
    (unendlich)
        ohne zu wissen
            wohin 

ja, wir lieben gewissenlos
    (seelschlachtend)
        ohne zu wissen
            wen oder warum 

träumen ohne gedanken
    (gedankenlos)
        ist nur der moment? 

sargsteinschlag. 

    träume bringen das leben
    die euphorie
    die leidenschaft.
    dich zu malen,
    ohne dein gesicht zu sehn...

sargsteinschlag.

lautlossagen (l'esclave de l'amour)

i. schweigegelübte

wenn ich dich jetzt bitten würde: 'laß uns über's schweigen sprechen', würdest du mich anlächeln und schweigen? nein. du verstehst mich nämlich nicht. du würdest eher fragen, was das soll, denn du wüßtest nichts zu sagen, und das ist etwas anderes als schweigen, wie ich es meine. du verstehst mich nicht. laß uns von etwas anderem schweigen.

ii. betritt sie den saal

i:

sie spricht nicht zuviel
und sie zu verstehn
ist wie einen traum zu deuten
 
sagt ganze welten
ohne worte
belebt sie den raum
 
wir verschwiegen uns die zeit
schätzten uns nicht glücklich
sondern waren es einfach
 
eichten die sinne
öffneten uns
und waren frei!

ii:

zogen uns — in uns — zurück
nicht jeder für sich
sondern einvernehmend
 
beschwiegen probleme
von unermeßlicher
unbedeutsamkeit
 
in einem leben
in dem man viel zu oft
verspricht...
 
bauen nicht auf leeren worten
um rein zu erstehen
in erfülltem schweigen
 
nicht wer nicht spricht 
ist stumm
da wer nichts sagt.
 
und so erstrahlt in uns
wie niemand sagen kann:
»ich habe nachgedacht...«

iii:

heilnachtsabend
ballerina
kerzen — rosen — wein
 
sagt eigne inseln
ohne bewegung
verläßt sie den raum,
 
ist nicht mehr ganz allein
 
und wer weiß?
 
wo wird sie sein?
wer wird sie sein?
wem wird sie sein?
 
bis zum nächsten mal.

schmetterlings traum

ich dachte, ich müsse real sein
doch welcher fakt beweißt mir das?
vernehme ein rhythmisches klopfen
welches hier und da mal ausbricht.
 
während mein planet mit
107.000 km/h 
seine bahnen zieht
stehe ich anscheinend fest am boden

innerhalb von sekunden
wechselt ein baum sein gewand
und nur weil ich denke
weiß ich noch lange nicht, ob ich bin.

    bin ich nun existent — oder liegt das noch vor mir?
    oder habe ich diesen zustand
    schon längst
    hinter mich gebracht?

rasend zieht die zeit
welche wir zu unserer sicherheit
vermessen zu messen gelernt
mit uns durchs leben

solche gedanken
schleichen sich mir durchs gehirn
und ich muß sie schleunigst verwerfen
damit ich funktionieren kann...